29.4. Konzert im AGH / Köpi

Die Jungs von BERLIN DISKRET proben im Proberaum. Knochen knacken, Knorpel knarzen, Gelenke ächzen: Ganz schön eingerostet über den Winter.

„Jungs! Da hilft nur eins!“ Herr Bottrop hat eine Idee und strahlt übers ganze Gesicht: „Frühsport! Bis zu unserem Konzert am 29. April in der KÖPI (AGH) müssen wir wieder fit sein!“ – Die Jungs von BERLIN DISKRET schauen ihn überrascht an. – „Jeden Morgen Punkt sieben Uhr dreißig treffen wir uns im Park: Frühsport! Zehn Runden rund um den See!“

Am nächsten Morgen sind alle pünktlich da: Der neue Sänger Schmelzi Käsefaust, Herr Bottrop (1. Gitarrist), Don Lotzo (Bassist), The Artist formerly known as Metal Warrior (on Drums) und Asphalt Tiger (second guitar). Herr Bottrop hat eine hellblaue Turnhose mit einer weißen 1 drauf an, und auch auf seinem gelben Teehemd ist hinten eine große 1 drauf zu sehen. Er macht einige Aufwärmübungen und klatscht überm Kopf in die Hände: „Auf die Plätze – fertig – los!“

„Fang schon mal alleine an, wir müssen erst noch unsere Schuhe binden!“, schlägt Asphalt Tiger vor. Schmelzi Käsefaust lässt sich ächzend auf die nächste Parkbank fallen: „Erster.“ Dann sehen die Jungs nur noch die Staubrückstände von ihrem ersten Gitarristen, der abgeht wie Speedy Gonzales (Ariba!).

Herr Bottrop im Sprint: Einatmen – Ausatmen – Einatmen – Ausatmen.

„Nanu! Ihr sitzt ja immer noch da! Dalli Dalli, sonst wird das nichts mit dem KÖPI-Konzert!“ Herr Bottrop hat seine erste Runde schon absolviert und tänzelt schwitzend auf der Stelle. The Artist formerly known as Metal Warrior hebelt mit seinem Schlagzeugstock die erste Flasche seines isotonisches Getränk auf und nimmt einen tiefen Schluck. „Der Junge muss sich doch erst mal stärken, bevor es losgeht“, wirbt Don Lotzo um Verständnis: „Ein Strich in der Landschaft! Wenn er ohne Stärkung losrennt, besteht Gefahr, dass er im Park ohne Spur jede verschwindet!“

Das leuchtet ein. Herr Bottrop nimmt die zweite Runde in Angriff. Don Lotzo lehnt lässig am nächsten Stromkasten – sein Kassettenrekorder läuft volle Pulle – und pöbelt die erste Oma an, die auf ihrem Skateboard vorbeikommt. Danach verjagt er die Enten, die wissen wollen, was hier in aller Herrgottsfrühe hier los ist. Herr Bottrop, nach der zweiten Runde wieder einlaufend, treibt ihn an: „Hopp hopp, Don Lotzo! Worauf wartest du noch: Sprint!“ Er erntet einen finsteren Blick. Sänger Schmelzi Käsefaust erklärt ihm das Fitnessprogramm ihres Bassisten: „Fäuste ballen stärkt Oberarme! Nächste Woche hat Lotze Mucki wie Meister Proper!“

„Na gut! Wir werden sehen!“ Mit unverwüstlichem Optimismus startet Herr Bottrop die dritte Runde rund um den See. Eine Ente stürzt sich in die Fluten, eine zweite tut‘s ihr nach.

Oh nein, jetzt ist er schon wieder zurück!!!

„Ihr sitzt ja immer noch da!“ Bottrop trippelt auf der Stelle: „Los, los! Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Sport gesund ist!“ – Asphalt Tiger wirft einen verbogenen Löffel auf den Gehweg, wo schon einige liegen: „Die Wissenschaft stellt sich unter Bedingungen der kapitalistischen Produktionsweise genauso in den Dienst der Zurichtung des Menschen wie die Religion. Sportwissenschaft? Fitnesskult? – Oh no! Allein Magie bietet Aussicht auf Glück ohne Anstrengung! Mein Workout-Programm optimiert die Kraft der Gedanken. Ich sag nur: Uri Geller!“ Asphalt Tiger kneift die Augen zusammen und fixiert den nächsten Löffel. Herr Bottrop stolpert kopfschüttelnd davon: vierte Runde!

Die Sonne steigt höher. Die Jungs hören Herrn Bottrops Stoßatem schon von weitem – gleich hat er die nächste Runde hinter sich gebracht.

„Wo ist eigentlich Schmelzi Käsefaust?“ Herr Bottrop guckt fragend in die Runde. — „Der ist zur nächsten Tankstelle. Seine Stimmbandgymnastik kann er nur beginnen, wenn er das richtige Stimmbandöl zur Stimmbandpflege hat. Wenn die Stimmbänder warm sind, müssen sie sofort geölt werden! Das verbessert die Effizienz seiner Performance nachhaltig und ermöglicht Höchstleistungen. Schmelzi Käsefaust bemüht sich gerade um Outputoptimierung seiner Vocals bei minimalem Kostenbudget der Inputfaktoren!“, erklärt The Artist formerly known as Metal Warrior fachmännisch.

„Ich wette“, ringt der japsende Herr Bottrop sich die Worte ab, „sein Stimmbandöl fängt mit ‚ST‘ an und endet auf …“ – „ERNIE!“, prusten die Jungs von BERLIN DISKRET los: cooler Joke!

Herr Bottrop lässt die Arme sinken: „Jungs. So wird das nie was!“

*

Werden die Fünf von BERLIN DISKRET es schaffen, ihren Auftritt im AGH der KÖPI mit Anstand und Bravour zu absolvieren?

Seid live dabei! Es wird spannend!

Samstag, 29. April

in der KÖPI / AGH

mit Nowhiterag (ProtestPunkrock, Modena), Dis Disaster (D.I.Y. Metal Punk, Tel Aviv / Berlin) und Dekast(a) (Disbeat, Czechia)

Unser erstes Konzert mit dem neuen Sänger

In der Nacht vor dem ersten gemeinsamen Auftritt hat keiner so richtig geschlafen; alle sind aufgeregt. Jetzt stehen die Fünf von BERLIN DISKRET endlich vor der Eingangstür vom Rummelplatz, wo sie heute Abend gemeinsam mit den Metalpunks von NOCTURNAL SCUM spielen werden. Nervös fahren sich alle nochmal durch die Haare, polieren mit der bloßen Faust die dreckigen Schuhspitzen, bevor der Mutigste die Klingel drückt. „Wer da?“

„Wir sind DIE NEUEN von SCHMELZI KÄSEFAUST!“

rummel-1

 

SCHMELZI KÄSEFAUST ist mit allen hier dick befreundet; er hat auch das Konzert mitorganisiert. „Hallo!“ Die Leute vom Rummelplatz sitzen lässig am Tresen, jetzt erheben sie sich und schütteln DEN NEUEN die Hand. SCHMELZI strahlt, als er merkt, dass die Jungs von BERLIN DISKRET bei seinen Freund_innen durchgehen, und seine neuen Mitmusiker sind erleichtert, dass alle hier so unmackerig sind.

Kein Wunder: Die Wagengruppe Rummelplatz hat sich am Rande Friedrichshains einen Freiraum geschaffen, wo sie selbstorganisiert leben, Vokü machen, hin und wieder auch wundervolle Punk-Konzerte veranstalten – und nicht zuletzt politisch in eine Stadtentwicklung intervenieren, deren Slogan „arm, aber sexy“ auch „Verdrängung, aber schnell“ bedeutet. Und so viel D.I.Y. geht nur mit Solidarität – auch mit den NEUEN von SCHMELZI KÄSEFAUST!

rummel-2

Die Jungs von BERLIN DISKRET kriegen jetzt erst mal ein Bier in die Hand gedrückt – zur Beruhigung nach der großen Aufregung (Asphalt Tiger: „Das war ja aufregender als Schwiegermutterbesuch!“).

Dann geht es los: Die Leute vom Publikum füllen den Konzertraum und wollen mehr. Die Fünf von BERLIN DISKRET springen auf die Bühne, und alle Lichter gehen an. SCHMELZI KÄSEFAUST schnappt sich das Mikrofon: „Das ist meine neue Band: BERLIN DISKRET!“, schreit er stolz – und die Leute jubeln!

rummel-5

Jetzt zählt The Artist formerly known as Metal Warrior mit seinen neuen Schlagzeugstöcken an: „One, two, three, four!“ Die folgende halbe Stunde vergeht wie im Flug. Bald ist kein Halten mehr. Die Fünf von BERLIN DISKRET können sich nicht erinnern, jemals einen so großartigen Auftritt gehabt zu haben. Sie spielen, bis sich die Gitarrenhälse verbiegen und die Saiten reißen.

SCHMELZI singt sich die Kehle aus dem Hals, und die Leute kleben an seinen Lippen. Auf dem Höhepunkt der Begeisterung ist das Konzert auch schon zu Ende. „Ihr wart ein wundervolles Publikum!“, verabschiedet sich SCHMELZI KÄSEFAUST und verschwindet mit seinen neuen Bandkollegen hinter die Bühne.

rummel-3

Bilder einer Band, wie wir sie hier sehen, prägen sich dem Publikum rasch ein: Fünf Charaktere, so unterschiedlich wie die der Village People, Caught in the Act oder TKKG: ein 77er Stromkasten-Gammler, ein Ska-Modernist mit Schuhen aus England, ein langhaariger Postmetaller, ein spleeniger Chemiker mit Laborbrille und – mit dem neuen Sänger SCHMELZI KÄSEFAUST endlich und zu guter Letzt: ein echter Hammerhead-Punker!

„Jippie!“ Die Fünf von BERLIN DISKRET sind überglücklich: „Endlich ist die Boygroup komplett!“

*

Alle Fotos: Valeria. Herzlichen Dank!

Konzert – mit dem Neuen!

berlin-diskret-10-februar-2017

Es ist soweit! Endlich: BERLIN DISKRET spielen live – mit DEM NEUEN!

Die Fünf von BERLIN DISKRET haben ihre Tischtennisschläger wieder gegen Musikinstrumente ausgetauscht und waren fleißig im Probenraum.

Die Winterpause ist vorbei – Frühjahrsputz: Herr Bottrop und Asphalt Tiger holen die Spinnweben von ihren Röhrverstärkern, beseitigen das Kratzen der Potis mit Hausmittelchen und bringen den edlen Lack ihrer Gitarrenkörper mit Extrapolitur auf Hochglanz. Don Lotzo schmiert sämtliche Mechaniken seiner Bassgitarre mit Maschinenöl; die Stahlsaiten werden mit Handcreme richtig geschmeidig. The Artist formerly known as Metal Warrior feilt seine Crashbecken am Rand extra scharf an. Dann reißt er das Paket auf, das soeben aus Amerika eingetroffen ist: zwei neue Drumsticks aus dem Holz des dreitausend Jahre alten kalifornischen Riesenmammutbaums (Sequoiadendron giganteum) – die halten ewig!

DER NEUE steckt sein Mikrofon in die Jackentasche: „Wann seid ihr denn endlich soweit? Kanns langsam mal losgehen!?“

Das erste Konzert mit DEM NEUEN – und einem Haufen neuer Songs: Die Fünf von BERLIN DISKRET sind aufgeregt. Alle stellen sich nochmal vor dem Bandraumspiegel auf, kämmen sich mit Spucke die Haare und nesteln am Kragen: Jetzt sehen sie gut aus! Dann gehen sie sofort auf die Bühne.

*

Wo? Wann? Was?

BERLIN DISKRET (PUNK) + NOCTURNAL SCUM (STENCHCORE)

Rummelplatz (Waschbar), Gürtelstraße 26, Berlin Friedrichshain

Freitag, 10. Februar, 21 Uhr

Eintritt: Spende – für den Rummelplatz!

 

Ein Wintervormittag mit Berlin Diskret

„28“ – The Artist formerly known as Metal Warrior reißt ein Kalenderblatt ab. „Der Januar vergeht in diesem Jahr irgendwie viel langsamer als sonst“, wundert er sich. Die Fünf von BERLIN DISKRET sitzen in ihrem Proberaum. Draußen vor dem Fenster tanzen die Schneeflocken, und auf der anderen Straßenseite schippt Frau Heimann, ihre Nachbarin, Schnee vom Fußgängerweg runter. Metal Warrior öffnet das Fenster und winkt: „Hallo, Frau Heimann!“ Dann schließt er es schnell wieder: Minustemperaturen!

„Hat eigentlich schon irgendjemand die Zeitung heute reingeholt?“, fragt Don Lotzo in die Runde. Bei diesem ungemütlichen Wetter geht niemand freiwillig vor die Tür. Da pfeift plötzlich der Teekessel. „Will noch jemand Pfefferminztee?“, ruft Herr Bottrop freudestrahlend und läuft mit der frisch gefüllten Warmhaltekanne einmal durch den Raum. „Ich!“ Asphalt Tiger hebt den Finger. Nachdem er den Schal für Don Lotzo fertig gestrickt hat, ist jetzt ein bunter Pullover dran. „Für wen?“, erkundigt sich DER NEUE neugierig. „Für dich!“, verkündet Asphalt Tiger: „Bandpullover!“

Vormittägliche Stille legt sich wieder über den Raum, und nur die Wanduhr tickt leise. „Ich schreib jetzt mal der Tante Gerda!“, verkündet Herr Bottrop und setzt sich mit einem weißen Blatt Papier und mehreren Filzstiften an den Tisch. „Grüße von mir!“, sagt The Artist formerly known as Metal Warrior. „Von mir auch!“, ruft Don Lotzo, der in ein Kreuzworträtsel vertieft ist. „Lange nicht gesehen …“

Dann versinken die Fünf von BERLIN DISKRET wieder in ihr vormittägliches, schweigsames Machen und Tun. Die Schneeflocken tanzen weiter vor dem Fenster, Frau Heimann ist jetzt mit dem Schneeschippen fertig und klopft die Stiefel auf den Treppenstufen ab, damit sie nicht zu viel Schnee mit ins Haus bringt. DER NEUE fläzt sich gemütlich auf dem Sofa und packt ein weiteres Seidenkissen hinter den Kopf. Plötzlich fragt er nachdenklich: „Sagt mal, Jungs, wie seht ihr das: Wollen wir nicht endlich mal auftreten?“

The Artist formerly known as Metal Warrior, Herr Bottrop, Don Lotzo und Asphalt Tiger starren DEN NEUEN mit offenen Mündern an.

schal

Abb.: Schal und Pullover, selbstgestrickt (Produkt ähnlich oder verschieden) Model: Asphalt Tiger.

Das Rätsel geht weiter

20160620_101310Es bleibt spannend!

Das Rätsel:

Wer ist unser neuer Sänger ??? Von BERLIN DISKRET.

Ein kleiner Tipp: Es ist nicht Johnny Depp (zweiter von rechts).

Noch ein anderer kleiner Tipp: Vielleicht ist es der unheimliche Typ in der Mitte? Die Spaghetti im Bauch und der Klecks Tomatensauce darunter lassen es vermuten! Denn das ist schließlich das Lieblingsgericht von unserem neuen Sänger (siehe unten).

Vermutlich ist er der einzige von der Band, der vor hellem Kameralicht nicht erschrickt! Man kann sagen, dass er helles Kameralicht lässig wegsteckt. Oder so.

Das Rätsel geht also weiter.

Bis bald, liebe Freaks!

*

Übrigens: BERLIN DISKRET hat jetzt ein offizielles Besucherbüro in der FACEBOOK-Zentrale eingerichtet !

Unser Neuer

*

März 2016. Der Gitarrist-1 der Band, Herr Bottrop, ist mit seiner andern Band, der Terrorgruppe, auf Endlostour. Es ist Samstag Abend, und wie jeden Samstag Abend verbringen die Jungs von BERLIN DISKRET ihre Zeit gemeinsam vor dem Fernseher. Was sollen sie sonst machen? Etwa ohne Herrn Bottrop proben? Nö. (Faulheit siegt.)

Es klingelt. „DER NEUE!“, sagt Lotze. Mach mal auf. Asphalt Tiger schlurft und macht die Tür auf, der Neue kommt rein. Er hat Chips mitgebracht (um sich einzuschleimen). „Hey, Neuer!“, sagen alle. Der Neue quetscht sich zwischen die Drei aufs Sofa. The Artist formerly known as Metal Warrior reißt die Chips-Packung wortlos auf und schüttet die Chips ins Glasschälchen. Alle haben schon längst fettige Finger und eckige Augen vom Fernsehen. Don Lotzo spielt lässig mit der Fernbedienung. Plötzlich ist Herr Bottrop im Fernseher: Ein Bandinterview mit Terrorgruppe!

„DA!“, schreien alle.

„Ich fass es nicht! Euer Gitarrist ist im Fernsehen!“, japst der Neue.

„Unser Gitarrist ist IMMER im Fernsehen!“, triumphiert Don Lotzo und macht hörbar ein neues Dosenbier auf.

„Wenigstens sieht man im Fernsehen, dass er auf Tour gut zu Essen kriegt. Eine Sorge weniger!“, seufzt The Artist formerly known as Metal Warrior.

„A propos Fernsehen: Ich war früher mal in Anne Will verliebt“, wirft Asphalt Tiger ein. Alle starren ihn an, und plötzlich wird es unerträglich still. Umso lauter hören sie, wie Herr Bottrop im Fernsehen sagt:

„BERLIN DISKRET HAT EINEN NEUEN SÄNGER !!!“

Mit offenem Mund starren die Drei von BERLIN DISKRET und DER NEUE in die Glotze. Als sich ihre Fingerspitzen unwillkürlich in der Chips-Schale berühren, stieben die Funken. Alle sind elektrisiert.

„YEAH!“, rufen DIE VIER unisono und springen auf. High Five! Endlich weiß es die ganze Welt:

BERLIN DISKRET HAT EINEN NEUEN SÄNGER !!!

(DER NEUE ist jetzt fest drin in der Clique und die andern gehen auch mal Chips kaufen. Die Assis.)

*

Aber wer ist bloß der NEUE SÄNGER? Das bleibt vorerst noch ein Geheimnis.

Gegenwärtig nur so viel:

Alter: 35. Familienstand: Ledig. Haarfarbe: Seife. Augenfarbe: Kajal. Lieblingsgericht: Spaghetti mit Tomatensoße. Lieblingsband: BERLIN DISKRET!

GEIL GEIL GEIL !!!

BERLIN DISKRET SIND STOLZ WIE BOLLE!!!

Wenn ihr wissen wollt, wie der neue Sänger heißt: Bleibt am Apparat! Schaltet nicht ab! Atomkraft: Ja, danke!